Blog

tipps pianokauf
Piano Blog

Tipps zum Pianokauf: Welches Klavier soll es sein?

Du träumst schon lange davon dir ein Klavier zu kaufen? Denkst manchmal sehnlichst daran Klavier zu spielen? Oder du hast vielleicht als Kind nicht die Möglichkeit dafür gehabt? Bist du zögerlich bei der Entscheidung, wenn es um den Klavierkauf geht? Weisst du nicht, welches Tasteninstrument du dir überhaupt nun anschaffen sollst?

Guter Rat muss nicht teuer sein

Dein Traum vom Klavierspiel ist wahrscheinlich näher als du denkst. Vielleicht fehlt dir hier einfach nur die richtige Unterstützung? Denn sonst wirst du immer wieder genügend Argumente finden, die dagegen sprechen, um dir diesen Traum zu erfüllen.

“Ich habe schon sehr häufig von Schülern gehört, dass es manchmal eine riesengroße Überwindung ist, diesen ersten Schritt zu tun, ein Klavier anzuschaffen. Ein Klavier zu kaufen ist ja auch nicht einfach. Da sollte man sich auf jeden Fall Rat vom Experten holen.” (Pia Muse)

Hier kannst du nachlesen, welches Piano am Besten zu dir passt. Es ist dafür nie zu spät und du solltest jede Gelegenheit nutzen, die sich bietet, um das Klavier lernen sofort zu beginnen!

In meiner eigenen Klaviertätigkeit bevorzuge ich die Instrumente von Steinway & Sons und Yamaha. Bei Yamaha sind die Instrumente erst ab einer höheren Preisklasse interessant, da heutzutage die billigeren Modelle in China hergestellt werden und nicht hochwertig verarbeitet werden. Als Einsteigerinstrument zum Probieren für die kleine Geldbörse sind meine Schüler mit den E-Pianos von Yamaha sehr zufrieden. Wenn du dir unsicher beim Kauf bist und eine Beratung brauchst, kannst du hier gerne eine Beratung bei mir buchen. Seit über 30 Jahren empfehle und vermittle ich meinen Schülern Klaviere auf professionelle Art und Weise und bislang gab es noch keine Fehlkäufe. Sei es bei mechanischen oder elektronischen Instrumenten.

Regeln, auf die du achten solltest

Regel 1: Das Wichtigste worauf du beim Kauf eines Pianos achten musst, wenn es dem traditionellen Instrument am Nächsten kommen soll ist, dass es gewichtete Tasten und eine Anschlagsdynamik hat. Das bedeutet nichts anderes, als mehr Widerstand unter den Fingern und Lautstärkeveränderbarkeit. Die meisten Instrumente in der heutigen Zeit haben dies schon, jedoch ist es gut, wenn man nachfragt, vor allem bei gebrauchten und älteren Instrumenten.

Regel 2: Um das passende Instrument zum Klavierspielen zu finden gilt: Weniger ist mehr. Vermeide jeglichen Schnickschnack, für den du drauf zahlen musst und konzentriere dich auf das Wesentliche, wofür dieser Ratgeber gedacht ist.

Pianos und Flügel

Bei den traditionellen Klavieren sind alle nützlichen Parameter aufgrund der Mechanik vorhanden. In der heutigen Zeit werden wir allerdings überschwemmt von Angeboten verschiedenster Hersteller, Funktionalitäten und Arten von Tasteninstrumenten, die für den Laien verwirrend sein können. Hier verzichten wir auf unnötige Soundeffekte und konzentrieren uns auf Fingerfertigkeit und einen guten Anschlag.

“Beim Kauf eines Instrumentes helfe ich meinen Schülern gern, das richtige Instrument zu finden, um mit Freude Klavier zu spielen. Sie sind oft ratlos und diese Ratlosigkeit lähmt sie meist über Jahre, so dass ein Klavierstart nicht möglich ist.” (Pia Muse)

Überlegungen für das Klavier

Es gibt mehrere Dinge, die du heutzutage beim Kauf eines mechanischen Tasteninstrumentes beachten musst. Zu welchen Uhrzeiten kannst du spielen? Wie empfindlich sind die Nachbarn gegenüber Musik bzw. Klavierspiel? Hast du genügend Budget für die Anschaffung? Gibt es genügend Platz im Raum? Schwankt eventuell die Luftfeuchtigkeit im Zimmer über das Jahr hindurch? Kannst du dir regelmässige Wartungskosten leisten?

“Ich persönlich bevorzuge das klassische Klavier. Es gibt mir viel mehr differenzierte Klangmöglichkeiten, die ich bei keinem E-Piano ausschöpfen könnte, es sei denn mit elektronischer Nachbearbeitung, was geschmackssache ist.” (Pia Muse)

Vergleiche Mechanik beim Klavier

Das Wort ‘Tasten’ kommt vom ‘tasten’. Dabei spielt die Auslösemechanik eines Klavieres oder Flügels die entscheidende Rolle und ist massgeblich für die Tonerzeugung und später dann Grundbaustein des schöpferischen KlangbewusstseinsDie Mechanik eines Klavieres ist weitaus komplizierter aufgebaut, als bei einem E-Piano, worauf ich gleich zu sprechen komme. Beim E-Piano treffen zwei Metallplättchen aufeinander (ältere Modelle), bei digitalen Pianos sind die Kontakte magnetisch oder optisch; bei Klavieren und Flügeln wird der Ton über einen Hebel erzeugt, der diese auslöst und dann erst der Ton entsteht. Mit diesem Bewusstsein spielt jeder Profi-Pianist das Klavier. 

Silent Pianos

Eine tolle Alternative zwischen mechanischen und elektronischen Pianos bieten Silent-Klaviere. Das Klavierspiel wird statt über normale Saiten über einen Kopfhörer oder eine Stereoanlage ausgegeben. Silent- Ausstattungen können auch in fast jedes Klavier nachträglich eingebaut werden.

Mehr zu diesem Thema und wie du dein passendes Piano findest, das erfährst du auch direkt, wenn du eine Sitzung bei mir buchst.

E-Pianos und Keyboards

Bei den digitalen Klavieren gibt es die verschiedensten Ausführungen. Das fängt schon mit der Größe an. Man kann wählen zwischen 88 Tasten, 76 Tasten (variabel), oder 56 (variabel) Tasten, meistens mit Zusatzfunktionen und unnötigen Sounds. Für den Anfang ist das sicherlich besser als Nichts. Auf Dauer bleibt das Spiel allerdings auf der Oberfläche. Möchte man klassisch Klavier lernen, kommt man an einem mechanischen Instrument oder Silent Piano nicht drumherum.

Midi-Controller

Eine weitere Variante, die ich hier noch erwähnen möchte, bieten Midi-Controller, die man an den Computer anschliessen kann und mit der jeweiligen Software auch Klaviersound hinbekommt, ohne Nebengeräusche und grossen Aufwand Mikrofone aufzustellen. Wer Aufnahmen machen möchte und sich im Rock/Pop-Bereich befindet, wo auch viel geschnitten wird, für den kommt dieses Tasteninstrument in Frage. Für unterwegs sind Umhänge-Controller geeignet. Allerdings fehlt bei Midi-Controllern die Fülle und Geschmeidigkeit beim Tastenanschlag, weil der eher für ein Schlagzeug justiert ist.

Fazit

Zusammenfassend ist zu sagen, dass es 3 Arten von Tasteninstrumenten gibt, die für das Klavier lernen in Frage kommen:

  1. das traditionelle Klavier oder Silent Piano
  2. das E-Piano, Synthesizer
  3. der Midi-Controller, Umhängekeyboard

Beim Kauf solltest du immer darauf achten, dass bei den elektronischen Tasteninstrumenten gewichtete Tasten und eine Anschlagsdynamik vorhanden sind. Beim klassischen Klavier sind diese Parameter aufgrund der Mechanik schon vorhanden. Ratsam ist es, das Instrument vorher probe zu spielen und auf verdeckte Mängel am Instrument selber zu überprüfen. Wenn du dir selbst unsicher bist, nimm unbedingt einen Fachmann mit.

Glück & Segen

Pia Muse